Die Männer hinter den Zetteln unter meinem Scheibenwischer

27.06.14 - 08:12 Uhr | Allgemein

Wir kennen sie alle. Entweder vom eigenen Wagen oder denen in der Nachbarschaft. Zumindest wenn diese in der Nähe einer Großstadt oder eben in Mitten einer stehen. Besonders dann, wenn der Wagen schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat und es ihm anzusehen ist. Gemeint sind die kleinen Kärtchen von scheinbar kaufwütigen Händlern.

Laut den Karten, bei denen auf der Rückseite meist um eine Entsorgung im nächsten Mülleimer gebeten wird, spielen weder Kilometerstand noch eine eventuelle Unfallgeschichte eine Rolle. Angeben sind eine Handynummer für einen Kontakt und das Versprechen auf schnelles Geld. Wer hier kriminelle Machenschaften wittert und schon die Polizei kontaktieren möchte, kann den Telefonhörer wieder hinlegen. Die Geschäfte dieser Händler sind völlig legal. Zumindest was den Kauf anbelangt. Laut Polizei besteht höchstens, wie bei allen Bargeldgeschäften, häufig der Verdacht von Schwarzarbeit und Steuerhinterziehung. Aber derlei gibt es in allen Branchen.

Unfallwagen und gebrauchte Autos oft nach Afrika verkauft


Doch was wollen die Käufer mit zerbeulten Autos? Dafür gibt es zwei einfache Antworten. Die Autos werden entweder aufgekauft, um ausgeschlachtet und in Einzelteilen verkauft zu werden oder sind für den Markt in Afrika bestimmt. Gerade Modelle mit einem starken Motor sind dort begehrt. Die Straßen sind häufig in schlechtem Zustand und das Gelände, insbesondere in Nordafrika, recht gebirgig. Die Anforderungen durch den Gesetzgeber und die Fahrzeughalter an das Fahrzeug sind allerdings gering, denn es gibt kaum oder keine Auflagen.

Die Aufkäufer kaufen also deutschlandweit gebrauchte Fahrzeuge und Unfallwagen, zerlegen diese oder verkaufen sie an professionelle Exporteure mit besten Verbindungen auf dem afrikanischen Markt weiter und verdienen an der Zwischensumme. Diese fallen beim einzelnen Fahrzeug natürlich recht gering aus, aber mit entsprechender Effizienz und hohem Verhandlungsgeschick lässt sich schnell eine ganz ansehnliche Summe pro Monat verdienen.

So ist es auch wenig verwunderlich, wie ein solches Verkaufsgespräch abläuft. Meist erscheinen zwei sportliche Herren mittleren Alters, die freundlich aber durchaus mit Tempo, einige Fragen zum Fahrzeug stellen, nachdem bereits am Telefon Grundsätzliches abgehakt wurde. Gefolgt von Argumenten den Wunschpreis für das altgediente Automobil zu drücken wird schließlich leichtes Entgegenkommen gezeigt. Die roten Nummernschilder und der Papierkram sind bereits mitgebracht. Bezahlt wird per Handschlag und in bar. Wer also dringend seinen Wagen loswerden möchte oder muss und sich auf dem Markt für Gebrauchtwagen keine Chancen mehr ausrechnet, der kann getrost diesen Weg wählen. Seriös den Gebrauchtwagen verkaufen, um einen höheren Preis zu erzielen ist in Zeiten des Internets über verschiedene Portale relativ simpel. Meistens ist es besser sich im Vorfeld genau zu erkundigen, welche der beiden Varianten am ehesten geeignet ist. Allerdings sollte man das Auto nicht voreilig verkaufen, um an schnelles Geld zu kommen, denn dann bekommt man meistens weniger.

Fotoquelle: © stocksolutions - Fotolia.com

Artikel aus dem Auto Ratgeber:

Aus dem Lexikon: ABS  Halogenscheinwerfer  Peugeot  Suzuki  Volvo 



Schnelleinstieg in das Forum: BMW Forum, Audi Forum, Opel Forum, VW Forum, Tuning Forum

Marken-Schnelleinstiege: Alfa Romeo, Audi, BMW, Citroen, Fiat, Ford, Hyundai, KIA, Mazda, Mitsubishi, Nissan, Opel, Peugeot, Seat, Skoda, Toyota, Volvo, VW


Weitere im Archiv


Kfz Versicherungsrechner
Nutzen Sie jetzt unseren kostenlosen Kfz Versicherungsrechner

zu den Videos »