Fahrerflucht

- Um Fahrerflucht handelt es sich um ein unerlaubtes Entfernen vom Unfallort und ist nach §142 StGB geregelt. Darin wird beschrieben, dass sich eine am Verkehrsunfall beteiligte Person vom Unfallort entfernt, ohne vorher den anderen Mitbeteiligten die Feststellung seiner Personalien ermöglicht zu haben (oder – falls niemand vor Ort oder ansprechbar sein sollte – einen angemessenen Zeitraum von ca. 15 Minuten bis über 2 Stunden (je nach Schwere des Unfalls) gewartet zu haben) und hierfür im Nachhinein juristisch zur Rechenschaft gezogen wird. Alternativ kann sich auch eine Person erlaubterweise z.B. nach angemessener Wartezeit vom Unfallort entfernen, die notwendige Feststellung der benötigten Personalien aber nicht, wie versprochen, unverzüglich, d.h. binnen 24 Stunden, nachträglich ermöglichen. Fahrerflucht ist ein Straftatbestand und wird mit einer Geldstrafe geahndet; je nachdem, ob z.B. der Flüchtende seine Beteiligung durch Flucht oder Nichtmelden zusätzlich vereiteln wollte, wird die Fahrerflucht in Relation zum entstandenen Schaden verurteilt.

Der Beteiligte muss drei Dinge akzeptieren und ihnen nachkommen: die Anwesenheitspflicht (die Person muss an der Unfallstelle bleiben bis alle notwendigen Feststellungen getroffen wurden), die Vorstellungspflicht (der Beteiligte muss sich auch aktiv als solcher zu erkennen geben) und die Feststellungsduldungspflicht (die beteiligte Person muss dulden, dass neben der Feststellung und Aufnahme der Personalien ggf. auch noch weitere Tests für z.B. Alkohol durchgeführt werden).

Es gibt keinen gesetzlich normierten Zeitraum für eine Wartefrist, durchaus aber einen durch viele Einzelfälle langsam „gewachsenen“ und allmählich gerichtlich festgelegten Zeitraum, der sich zwischen 15 Minuten (beim Bagatellfall) und über 2 Stunden (bei Unfällen mit Verletzten) bewegt. Wie lange im Einzelfall gewartet werden muss bzw. hätte gewartet werden müssen hängt davon ab, wie schwer der Unfall gewesen ist, welche Auswirkungen und Folgen er hatte, wo die Unfallstelle liegt etc. Generell ist auch kurzzeitiges Entfernen vom Unfallort strafbar, wird aber meist außer Acht gelassen, wenn es einem guten Zweck dient (z.B. Hilfe holen).

kostenlos Kfz Versicherung vergleichen

Alle KFZ Versicherungen im Überblick.

Marken-Schnelleinstiege: Alfa Romeo, Audi, BMW, Citroen, Fiat, Ford, Hyundai, KIA, Mazda, Mitsubishi, Nissan, Opel, Peugeot, Seat, Skoda, Toyota, Volvo, VW